Fliegen lernen

Es ist so ein Gefühl. Als würde alle Lebenskraft von mir strömen. Das Bedürfnis mich hinzulegen. Die Augen zu schließen und in meiner Traumwelt zu verschwinden. Keinen Menschen will ich sehen. Keinen hören. Am liebsten nicht mal mich selbst. Nur ist das nicht möglich außer in der ruhigen Welt des Schlafes.. In der ich leichter tun kann wonach mir ist. In der ich los fliegen kann wenn ich die Arme hebe. Über die Bäume und Dächer, verborgen in den Wolken. Nur ist es auch so, dass ohne meinen Willen mir düstere Gestalten begegnen, ich mich hilflos und ausgeliefert fühle. Die Angst richtet sich ein gemütliches Nest bei mir ein. Wenn ich bei Tag vor meinen Ängsten flüchte, holen sie mich des nachts doch wieder ein. Vielleicht wird meine Traumwelt dauerhaft strahlend schön, voll Freiheit und fliegen sein, wenn ich meine Ängste anschaue und sie gehen lasse. Mich mit ihnen auseinander setze und nicht versuche davon zu laufen. Vielleicht fühle ich mich dann so frei, dass in meinem Traum das Bedürfnis verschwindet fliegen zu wollen, wenn ich doch schon am Tage fliegen kann. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s